Author Archive

Nach gefühlten 20 Jahren komme ich endlich mal wieder dazu, die kleine Super-Seite zu aktualisieren. Hintergrund ist, dass es mich nun in die wunderbare niedersächsische Diaspora verschlagen hat wo ich mich fortan wohl mit Millionen von Wühlmäusen, frisch ausgewilderten Wölfen und Internet Verbindungen in Modem-Qualität auseinandersetzen darf.

Und dennoch ist etwas Wunderbares im Busch, das ich ihnen natürlich nicht vorenthalten möchte.

“Play loud” ist eigentlich eine in Berlin ansässige Film-Produktions-Geselllschaft. Sie wiederveröffentlichen aber dann und wann auch vermeintlich verloren gegangene , sorgsam ausgewählte Schätze der Popmusik. So wie auch jetzt wieder eine Veröffentlichung anstehen könnte so sich denn genügend Interessenten finden, die mittels Crowdfunding die Finanzierung des Albums unterstützen. In diesem Fall handelt es sich um eines der prägenden Alben der neueren deutschen Popmusik: “Supermüll” der seinerzeit Essener Band “Die Regierung”.

“Supermüll” wurde von der Band um Tilmann Rossmy ursprünglich 1984 veröffentlicht und ist irgendwann von der Spex als eines der besten deutschen Alben der 80er Jahre bezeichnet wurden. Wer sich etwas genauer über die Entstehung des Albums informieren möchte, kann dieses auf der Website von Tilmann Rossmy. Hier findet man auch einige weitere lesenswerte Anekdoten um seine ehemalige Band “Die Regierung” und deren Alben.

“Play Loud” möchte nun also, wie oben beschrieben, dieses Album wiederveröffentlichen und zusätzlich dem wiederveröffentlichten Album ein Bonus-Album beilegen, das Cover Versionen der Tracks des Albums von Musikern wie z.B. Dirk von Lotzow, Schneider Tm und die Sterne beinhaltet.

Diese Veröffentlichung kann allerdings nur erfolgen wenn sich mindenstens 100 Unterstützer finden, die bereit sind 25 Euro für das Doppelabum zu zahlen. Dafür bekommen die Förderer das wiederveröffentlichte Album sowie das Tribute Album auf Vinyl zugesandt. Sollte das Album aufgrund von nicht genügend Spendern nicht wiederveröffentlicht werden können, so gehen die Leute, die das Album vorab finanziert haben dennoch nicht leer aus. Diese Käufer erhalten “Supermuell” sowie das Tribute Album für 5 Euro als Download und bekommen 20 Euro von “Play Loud” zurückerstattet.  Das Risiko wird also ganz wunderbar abgefedert indem man für wenig Geld die Veröffentlichung zumindest als Download geniessen kann.

Play Loud haben als kleine Hörprobe ein Video mit Snippets der Song auf Vimeo veröffentlicht, das ich nachfolgend verlinkt habe um Ihnen einen ersten Eindruck zu den Songs auf dem Album zu liefern. Alles noch sehr rau und ungeschliffen, definitiv postpunkig und ein echter Vorläufer zu der späteren “Hamburger Schule”.

Sollte die Veröffentlichung gelingen, so ist auch schon das nächste Projekt bei “Play Louid” in Planung. Die Veröffenlichung eines Live-Konzerts von “Die Regierung” in Form eines Doppelalbums. Das könnte das nächste wunderbare Projekt werden!

Alles Weitere zu Supermüll und den Re-Release finden Sie unter nachfolgendem Link:

Play Loud / Die Regierung

Unter diesem Link können Sie dann auch das Album vorbestellen. Es lohnt sich definitiv!

Die Regierung – Supermüll (1984) remastered snipet from play loud! productions on Vimeo.

Die Regierung – Supermüll Tribute Album snipet from play loud! productions on Vimeo.

Gravenhurst und irgendwie traurig, werter Leser! …

Gravenhurst, werter Leser, war das Pseudonym des Musikers Nick Talbot, der unter diesem Namen eine erstaunliche Anzahl von Singles und Alben herausgebracht hat, die hier in diesem kleinen Kuschel-Blog immer wohlwollend aufgenommen wurden.

Nun habe ich leider heute erfahren müssen, dass Nick Talbot am 04.12.2014 unter noch ungeklärten Umständen zu Tode kam. Die Meldung hat mich zugegebenermaßen etwas geschockt und ich weiß auch nicht recht was ich dazu schreiben soll. Gravenhurst waren nämlich immer eine derjenigen Bands, deren Veröffentlichungen ich sehnsüchtig erwartet hatte und die ich unbedingt noch einmal live sehen wollte.

Letztendlich tritt der künstlerische Verlust sicherlich hinter dem persönlichen Verlust für die Familie und Freunde von Nick Talbot zurück.

Um Ihnen, werte Leser, die Musik von Gravenhurst noch etwas näher zu bringen , habe ich mich entschlossen nachfolgend den fantastischen Song “The hollow men” zu verlinken und mit diesem noch einmal an das Projekt Gravenhurst zu erinnern. Die Musikwelt ist um einen vielversprechenden Künstler ärmer geworden!

 

Gravenhurst ‘Hollow Man’ on Vimeo.

Petticoats raus und die Tolle kämmen, werter Leser! …

… Genug im tristen Herbst getrauert! Jetzt bringen wir mal etwas Stimmung in die Bude mit einem Knaller, der Sie jeden Samstag immer wieder auf die Tanzfläche holt.

Nein, ich spreche nicht von “I will survive!”, sondern von dem Knallerhit “You’re the one that I want”, den Sie sicherlich noch in der Version der beiden Postpunk-Größen Olivia Newton John und John Travolta kennen.

Dass es auch anders geht, beweist ein gewisser Matthew Hemerlein a.k.a. Lo-Fang aus Columbia, Maryland. Er hat dem Song einen fröhlichen Touch mitgegeben und feiert nun mit uns partymässig auf dem Dancefloor! Das Alles erinnert etwas an den wunderbaren Finn, der ja vor ein, zwei Jahren ein ähnliches Spektakel an Coversongs auf seinem Album “I wish, I was someone else” abgeliefert hat.

Mir ist nicht bekannt, inwieweit Lo-Fang dieses Werk gekannt hat. Was er aber sicherlich kennt, sind die Künstler, die schon seit Jahrzehnten auf dem Label 4AD veröffentlicht werden. Und so wundert es auch nicht groß, dass man plötzlich die Einflüsse ganz wunderbarer Projekte wie z.B. “This Mortal Coil” heraushört. Und plötzlich ergibt das alles einen Sinn!

Der nachfolgende Song ist Teil seines Album “Blue film”, das ja bereits Anfang des Jahres veröffentlicht wurde. Nun finden wir den Song auch im Rahmen der Werbekampagne für ein Duftwässerchen wieder. Wenn wir das aber ganz einfach ausblenden und uns nur auf die Interpretation des Stückes einlassen, dann finden wir den Song aber eigentlich ganz dufte! Wetten!

Zwischen Faust und kaltem, klaren Wasser, werter Leser! …

Man muss nicht Simon Reynolds Buch “Rip it up and start again” gelesen haben um die Nähe zwischen Krautock und Postpunk zu erkennen.

Zwischen Bands wie Neu, Tangerine Dream und Malaria und Cabaret Voltaire ist es wirklich nur ein kleiner musikalischer Sprung. Was liegt dann näher als dass Jahrzehnte später sich Musiker aus den beiden verwandten Musikrichtungen immer wieder zu Kooperationen zusammenfinden.
Gudrun Gut, ihres Zeichens ehemaliges Mitglied der Band Malaria, Gründerin des Ocean Club, und quasi Hanna Dampf in allen musikalischen Gassen mit ihrem Label “Monika Enterprise” und Jochen Irmler, Keyboarder der Krautrock Band Faust, Teil des Projektes B.I.L.L. (u.a mit Jaki Liebezeit) und Betreiber des gleichnamigen Faust-Studios irgendwo zwischen Alb und Bodensee, veröffentlichen heute unter dem naheliegenden Namen Gut und Irmler ihr Album “500M”.

Beide haben sich ursprünglich auf dem von Irmler kuratierten Klangbad Festival kennengelernt. Im Verlauf dieses Festivals soll Irmler Gudrun Hut gefragt haben, ob sie nicht Interesse hätte mit ihm ein Album aufzunehmen und seine Orgelimprovisationen mit ihrer Perkussion und ihren Vokalparts zu komplettieren.

Infolgedessen entstand besagtes Album dann durch Arbeitsteilung in unterschiedlichen Sessions. Zuerst nahm Irmler seine Klangsessions in seinem Faust Studio auf, die anfangs nur marginal durch Guts grobe Strukuren und Vocals ergänzt wurden. Im Anschluss dekonstruierte Gut in ihrem Studio die Songs und setzte sie wieder zusammen. Rip it up and start again eben. Herausgekommen ist dabei  dann das besagte Album 500M (veröffentlicht auf Bureau B), von dem Sie sich einen ersten Eindruck anhand des nachfolgenden Songs “Mandarine” verschaffen können. Entspannt und etwas 90ies Style, aber wirklich nicht schlecht!

 

 Page 1 of 180  1  2  3  4  5 » ...  Last »