… als die Welt noch ordnungsgemäss in Gut und Böse aufgeteilt war, war die Mutter die Anarchie und der Vater eine Flasche Portwein. Zumindest im Kosmos der Soldaten, die die russischen Band ???? (Kino) in ihrem Song “????-???????” (Mama Anarchia)” besingt und den ich Ihnen an diesem sonnigen Sonntagmorgen präsentieren darf.

Die St. Petersburger Band Kino mit ihrem Frontmann Viktor Zoi waren in Zeiten des Glasnost sicherlich eine der einflussreichsten sowjetischen Bands und sprachen in ihren Songs zahlreiche Mißstände innerhalb der Sowjetunion an.

Der unterhalb verlinkte Song beginnt inhaltlich damit, daß ein Soldat nach Hause geht und dabei auf eine Gruppe junger Soldaten trifft und diese fragt wer denn ihre Mutter sein. Die Antwort der Soldaten lautet: “Unsere Mutter ist die Anarchie, unser Vater ein Glas Portwein!” Im weiteren Verlauf spricht er davon, dass es wohl ein besonderer Witz war, der mit den Soldaten spielte und der sie zwang (auf die Sowjetunion?) zu schwören.

Die Interpretation überlasse ich Ihnen. Sie können sich aber sicherlich denken, dass solche Inhalte in bestimmten Kreisen der ruhmreichen UDSSR nicht ganz so populär waren. Kino gehörten Ende der 80er, Beginn der 90er zu den einflussreichsten russischen Bands und spielten ihre Konzerte teilweise vor mehreren 10000 Besuchern.

Viktor Zoi kam 1990 bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Im Wrack wurde ein Band mit unveröffentlichten Gesangsspuren Zoys gefunden, das nachträglich von der Band fertig gestellt wurde und unter dem Namen “Schwarzes Album” in den Handel kam und gewaltige Verkaufszahlen erreichte.

Tagged with:

Filed under: Postpunk vs. Discokugel

Like this post? Subscribe to my RSS feed and get loads more!