Sagen wir es einfach so … Der Winter ist nicht unbedingt eine Zeit für Sensibelchen. Das sollte ja allgemein bekannt sein. Insofern ist es sicherlich etwas widersprüchlich wenn ich behaupte, daß “Framework”, das zweite Album der schwedischen Postpunk Band A Projection zumindest meinen musikalischen Himmel erhellen kann.

Selbstverständlich ist es einfach, mal wieder die Vergleiche mit Joy Division aus der Schublade zu holen, was angesichts des häufigen Einsatzes von Bassgitarren, der dunklen Stimme und Songtiteln wie “Transition”  ja auch recht naheliegend ist.

Dennoch ist “Framework” bei genauerem Hinhören durchaus vielseitiger. “Sensible Ends” erinnert durch seinen Aufbau an die frühen Orchestral Manoeuvres In The Dark bevor diese sich der seichten Popmusik hingaben. Die dynamischen “Scattered” und “Next time” bringen einem die Gitarren von A Flock Of Seagulls wieder in Erinnerung. Und manchmal glaubt man auch etwas Gary Numan herauszuhören.
Insofern ist “Framework” ein Album, das trotz der dunklen Grundstimmung fröhlich durch die Geschichte des Postpunk, Wave und Elektro wandert und sich gerade deshalb angenehm von den vielen Veröffentlichungen in diesem Genre abhebt und mich als Kind der 80er mit einem angenehmen Gefühl zurücklässt.

Textlich kann der geneigte Zuhörer natürlich keine Freudenausbrüche erwarten. Ich denke bei Songtiteln wie “Hollow eyes”, “No light” und “Listen to the dark” ist das jetzt auch nicht unbedingt zu erwarten. Und wenn A Projection in der Pressemitteilung anmerken, daß sie “manche Songs unter der Wirkung von extremen Schlafmangel aufnehmen wollten um Gefühle wie Orientierungslosigkeit oder Erschöpfung zu transportieren”, dann ist  Ihnen das durchaus gelungen.

Meine Frau und ich sollten uns demzufolge angesichts unseres Familienzuwachses und der damit verbundenen Schlaflosigkeit eventuell auch überlegen, ein Album aufzunehmen. … Aber ich schweife ab! …

Das Album “Framework” ist am 13.01.2017 via Tapete Records veröffentlicht worden. A Projection werden es im Frühjahr / Sommer auch live in den folgenden Locations in (Nord)-Deutschland vorstellen.

04.02.17
Bielefeld Nr. z. P.
25.04.17
Hamburg Hafenklang
27.04.17
Göttingen Theaterkeller
28.04.17
Osnabrück Kleine Freiheit
29.04.17
Wolfsburg Sauna Club
04.08.17
Herwigshof/Sittensen Oakfield Festival

 

Filed under: Postpunk vs. Discokugel

Like this post? Subscribe to my RSS feed and get loads more!