… Eventuell erinnern Sie sich noch an die Koblenzer Indie-Band Blackmail? Irgendwann Anfang dieses Jahrtausends schwirrten sie mal relativ oft über meinen Plattenteller, um dann recht schnell wieder in Vergessenheit zu geraten. Kürzlich war ich auch mal wieder auf der Webpräsenz der Band. Die letzte Nachricht dort erschien irgendwann in 2014. Insofern scheint es so, dass zumindest dieses Projekt erst einmal eingeschlafen ist.

Die einzelnen Bandmitglieder sind aber wohl noch in anderen Projekten aktiv, so auch der Sänger von Blackmail, Mat Reetz, der in diesen Tagen sein Soloalbum “962” veröffentlicht.
Und was soll ich sagen: Es ist ein “Stimmungs-Album” geworden.  Beim ersten Durchhören überlegte ich mir, wie ich der bemusternden Plattenfirma eine freundliche Absage erteilen sollte. Allzu banal erschienen mir die Stücke auf dem Album. Da man aber grundsätzlich jedem eine zweite Chance geben sollte, entschied ich mich, das Album noch einmal durchzuhören und plötzlich hatte es eine gänzlich andere Wirkung auf mich. Wieder einmal ein Beleg dafür, dass ruhige Alben meistens dann funktionieren, wenn man selber eine Stunde für sich selbst findet.

Sicherlich kein Postpunk, sondern, wie oben erwähnt,  größtenteils ruhige Popmusik, die streckenweise von den Harmonien und der musikalischen Grundstimmung her an die Guten erinnert! Wie z.B. das Stück “Alive” bei dem … ich zumindest … die heiligen Prefab Sprout meine herauszuhören. Streckenweise wird es dann doch textlich  recht kitschig, aber … Hey, das ist eben Popmusik wenn er um eine “Second chance” bettelt. Und … wie oben erwähnt, hat er sie ja auch bekommen!
Das Album hat definitiv seine Stärken bei den ruhigeren Stücken. Die rockigeren, schnellen Stücke, wie z.B. “Down” habe ich sicherlich schon besser gehört, sind aber auch glücklicherweise in der Minderzahl.

Was bleibt also als Zusammenfassung? Die Freunde des guten, entspannten Indie-Pops sollten sich”962″ definitiv einmal anhören. Ich bin zuversichtlich, dass sie nicht enttäuscht werden.
Und falls doch: Anhören – sacken lassen – Noch einmal anhören.

“962” von Mat Reetz ist am 21.04.2017 auf Tumbleweed Records veröffentlicht worden. Ein Teaser zum Album ist auf YouTube oder überraschenderweise unterhalb dieser Zeilen zu finden.

 

Filed under: Postpunk vs. Discokugel

Like this post? Subscribe to my RSS feed and get loads more!