… sind ja immer ein beliebtes Thema zu dieser Jahreszeit. Auch ich habe mir mal wieder Gedanken gemacht was ich dieses Jahr besonders gut gefunden habe. Und so präsentiere ich Ihnen an dieser Stelle die Songs des Jahres 2010, ganz ohne Trompeten und Dschinderassabumm!

Platz 10: Broken Bells – Mongrel heart

Eigentlich hatte ich mir ja vorgenommen, daß ich keine Songs in die Top10 wähle, deren Videos  aufgrund von Copyright Ansprüchen geblockt sind. “Mongrel heart” von Broken Bells ist aber ein sehr schöner und abwechslungsreicher Song, der es verdient hat, in die Liste mit aufgenommen zu werden. Es wäre allerdings ein Fehler aufgrund des Songs auf ein sehr gutes Album zu schließen. Das ist es leider nicht. “Mongrel heart” ist meiner Ansicht nach der einzige Höhepunkt.

Platz 9: Robyn – Hyperballad

The very wonderful Robyn, hat mich dieses Jahr verzaubert. Kein Wunder, denn schließlich hat sie ein grandioses Album abgeliefert und dann nebenbei eine durchaus akzeptable Version von Björks zweitbestem Song gespielt. Grund genug, Sie mehr als einmal zu erwähnen. Und dem Pornokönig und seiner Tochter schien es auch gefallen zu haben. Hyperballad wurde leider nie veröffentlicht und existiert meines Wissens nur in dieser Liveversion. Macht aber nüscht! reicht mir vollkommen auch wenn Björk im Anschluß an den Song abgegangen ist wie ein Island-Pony im ewigen Eis!

Platz 8: The Hundreds in the hands – Pigeons

Meine persönliche Entdeckung des Jahres und das hat sich ja auch schon bei den Top-Alben 2010 bemerkbar gemacht. Der Song klingt für mich irgendwie nach Elastica. Müssen Sie nicht verstehen. Band und Song sind klasse! Zu Weihnachten dran denken: Kaufen das Album!

Platz 7: Margaret Cho feat. Tegan & Sara – Intervention

Tegan & Sara könnten auch ein komplettes Album füllen indem sie die Brunftgesänge nordamerikanischer Weißwedelhirsche nachahmen, sie wären dennoch in meinen Top 10. Die Tatsache, daß sie dies nicht machen und stattdessen anständige Popmusik veröffentlichen, macht sie natürlich noch attraktiver. Wenn auch das letzte Album nicht so spektakulär war, “Intervention” hat diesen typischen Tegan & Sara Drive, der mich auf meinen langen Autobahnfahrten immer bei Laune hält. Und was die gute Margret über Tegan and Sara und den Song sagt, kann man ganz prima hier nachlesen.

Platz 06: The terror pigeon revolt – Fast forward regrets

1.32 Minuten puren Ausdrucksgesang finde ich prima!

Platz 5: Crystal Castles – Baptism

Ein hypnotischer Song, dargeboten von einer Sängerin, die zumindest recht abgespaced wirkt und eventuell auch ist. Aus organisatorischen Gründen konnte ich das auf dem Münchener Konzert nicht verifizieren. Es war nämlich restlos ausverkauft. Ich finde den Song aber ziemlich klasse!

Platz 4: Angelika Express – Die Kanonen von Ehrenfeld

Ein Song wie ein Kinderlied. Einmal gehört und man singt sofort mit. Wobei ich mir lange nicht ganz schlüssig war, welche Version ich jetzt eigentlich am Besten finde. Die auf der Hände Hoch EP oder auf dem regulären Album. Ich habe mich für die Albumversion entschieden. Definitiv der beste Song auf einem sonst eher enttäuschenden Album! Da fehlte wohl der Druck der Aktionäre!

Platz 3: Tocotronic – Im Zweifel für den Zweifel

Und plötzlich klingt Herr von Lotzow wie Win Butlers von Arcade Fire und es hört sich wirklich gut an. Im Zweifel für den Zweifel provoziert wahrscheinlich wieder Heerscharen von Twenty-somethings, die sich in die geheime Gedankenwelt des Herrn von Lotzow einschleichen und in den Texten ruminterpretieren wollen. Wenn man das aber hinter sich lässt und Musik und Text in Kombination ohne zu hinterfragen auf sich wirken lässt, hört man zweifellos ein wunderschönes kleines Meisterwerk heraus. Da ist nicht mehr dieses slackermäßige Geschnodder und das steht ihnen verdammt gut.

Platz 2: Robyn – Dancehall Queen

Schon wieder Robyn also? In der Tat! Dancehall Queen war in diesem Jahr mein persönlicher Sommerhit, auch wenn der Sommer jetzt nicht gar so pralle war. Aber damit sind wir durch Deutschland gecruised. … So ganz ohne Niveauregelung.

Platz 1: Belle and Sebastian – I want the world to stop

Eigentlich muß man über den Song nichts weiter sagen. Ein toller Pop-Song! Doppelsieg in diesem Jahr für Belle & Sebastian

Tagged with:

Filed under: Kann sein!Postpunk vs. DiscokugelSong des Tages

Like this post? Subscribe to my RSS feed and get loads more!