… so lautet der Titel eines autobiographischen Buches der Künstlerin Patti Smith in welchem sie Ihre Beziehung zu dem Fotografen Robert Mapplethorpe beschreibt. Mapplethorpe und Smith haben sich Ende der 60er zufällig in New York kennengelernt und nach vielen privaten und beruflichen Irrungen und Wirrungen immer wieder zueinander gefunden. Andy Warhol sagte einst über die Beiden:

Er (Mapplethorpe) ist so schmutzig und stinkt. Er hat kein Geld.  Und dann noch diese fürchterliche Patti Smith!

Sowohl Smith als auch Mapplethorpe wollten sich als Künstler nicht den gesellschaftlichen Konventionen anpassen (gut, Ende der 60er nicht wirklich revolutionär!), aber  berühmt und reich werden wollten sie dennoch.

Momentan befindet sich die Gruppe Theaterkosmos 53 (in Person von Rike Schubert und Noel Rademacher) auf Tour durch Deutschlands Theater und präsentiert auf ungewöhnliche Art und Weise, nämlich mit Musik, Stadtplan und Handpuppen, ausgewählte Passagen aus diesem Buch. Gestern waren sie im Stuttgarter Studio Theater und ich muß gestehen, daß es durchaus gefallen hat. Ein paar mehr musikalische Kanten hätte ich mir vielleicht vorstellen können, aber ich denke, Musik und Text haben im Großen und Ganzen sehr gut harmoniert.

Zumindest hat es mich dazu animiert, heute mal wieder ein Video von Patti Smith zu verlinken und Sie, werte Leser, auf die restlichen Termine von “Just Kids” hinzuweisen. Bunt gestreut in Deutschland!

Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall!

 

 

Tagged with:

Filed under: Postpunk vs. Discokugel

Like this post? Subscribe to my RSS feed and get loads more!