Linkslastig, werter Leser, …

… und somit eine kleine Ãœbersicht mit welchen Themen sich der Postpunk in den letzten Tagen auseinandergesetzt hat, bzw. welche Beiträge durch diverse soziale Vernetzungen auf den Bildschirm geschneit sind. … Wo wir gerade bei sozialen Vernetzungen sind: Sie dürfen Postpunk.de gerne auf facebook gern haben! … Egal, ich schweife ab! Was gibt es also an Neuigkeiten?

  • Grant Harts Katzen geht es den Umständen entsprechend gut! Und Herr Heart, den der ein oder andere als Multi-Instrumentalisten und Drummer vom Hüsker Dü kennt, hat sich zwischenzeitlich auch wieder aus dem Krankenhaus entlassen. Was war passiert? Es brannte bei Herrn Hart und zwei Zimmer seines Hauses sind ausgebrannt und somit auch diverse Gegenstände aus seinem privaten Besitz. Daß verschiedene Veranstalter sich nun angeboten haben ein Benefizkonzert zu veranstalten, finde ich doch etwas übertrieben angesichts der zahlreichen sozialen Probleme, die es sonst in den USA so gibt. Stellt sich also letztendlich nur eine Frage: Klick!
  • Weitere Katastrophen! MySpace soll verscherbelt werden. Mir persönlich ziemlich “wurschtegal” wie der Schwabe sagen würde. Angelika Express treten nochmals nach und erklären warum Sie dereinst MySpace die rote Karte gezeigt haben.
  • Die Zeiten als Rockstars Fernseher aus ihrem Hotelzimmer geworfen haben sind nun wohl endgültig vorbei. Heute drücken die Damen und Herren ihren Protest ganz anders aus. Sie pinkeln z.B. gegen Geldautomaten. So hat es z.B. ein gewisser Antony Costa getan, der mit seiner Band Blue dieses Jahr in Düsseldorf beim Eurovision dingenskirchen auftreten soll. Ich weiß, daß Bild und der Express schneller waren und die Geschichte mitsamt der Bilder schon veröffentlicht haben, aber für alle Nachzügler sei hier noch einmal der Link auf das Präsenzblatt in sämtlichen Zügen innerhalb des London Underground gesetzt. Klick! … Hinsetzen darf er sich dann aber das nächste Mal!
  • Beenden wir diesen linkslastigen Beitag doch einmal mit einer positiven Nachricht! Meine Lieblingslärm-Mädels von Electrelane haben sich nach 3,5 Jahren wieder zusammen getan um einige Auftritte auf Festivals in diesem Sommer zu spielen. Möge es Ihnen doch ein Ansporn sein, endlich auch wieder eine neue CD zu veröffentlichen. (via DIY)

Hände hoch, werter Leser! …

… Es ist Ihnen sicherlich nicht verborgen geblieben, daß ich einen kleinen Narren an dieser Popband Angelika Express gefressen habe. Und das nicht erst seitdem AE mir pünktlich, wie versprochen, die Dividende überwiesen haben, die Sie mir einst als stolzen Besitzer der Angelika Express Aktie versprochen hatten.

Inzwischen ist es nach diesem ganzen Aktien-Trubel wieder etwas stiller um die Band geworden. Das soll aber nicht bedeuten, daß sie sich jetzt auf ihren Millionen ausruhen. Die werten Herrschaften unter Ihnen, die mit AE auf Facebook befreundet sind, können sicherlich bestätigen, daß die fröhlichen Musikanten um Herrn Drakogiannakis weiterhin die Bühnen beackern, nebenbei neue Songs schreiben und massenweise ältere Songs in den unterschiedlichsten Versionen und Formaten unter das Volk werfen.

Und so hatte ich heute morgen das Glück, eines der raren Exemplare der “Hände Hoch EP” in meinem Briefkasten zu finden. Die auf 100 Exemplare limitierte EP enthält nicht nur eine ganze Menge neuer Songs, die AE in den letzten Monaten eingepielt haben, sondern auch noch eine Kollektion erlesener älterer Gassenhauer, die Bandleader Robert alleine auf der Gitarre eingespielt hatte als die restlichen Kollegen ihn versehentlich alleine im Studio eingeschlossen hatten. Manchmal kleine Katastrophen und manchmal kleine Kunstwerke.

Wer jetzt ganz neidisch ist, dem sei zumindest verraten, daß die reguläre EP auch über ITunes oder besser noch über die AE Bandcamp-Seite erstanden werden kann.

Genauere Informationen über die EP, Streams der Songs, Texte und Informationen zu den einzelnen regulären Songs der EP gibt es für den geneigten Leser auf der Angelika Express Seite.

Achso, Sie brauchen keine Angst haben, daß Sie mit ihrem Geld weiterhin die reaktionären Tätigkeiten der AE Aktionäre unterstützen. Das Geld geht jetzt komplett an Angelika Express und fließt somit vermutlich direkt in die Kölner Gastronomie ab.

Angelika Express - Hände Hoch EP

… dann sollte man es in die Welt hinausposaunen!

Die Rede ist vom neuen Angelika Express Album mit dem vielsagenden Titel “Goldener Trash”. Es liegt ja nahe, daß ich als Inhaber einer Angelika Express Aktie quasi gezwungen bin, das Album abzufeiern, aber letztendlich  liegt mir an meiner “Street Credibility” doch weitaus mehr als am schnöden Mammon. Und so muß ich leider zugeben, daß das Angelika Express Album nicht so großartig ist wie vermutet. … Es ist noch viel großartiger!!!

Der Großteil der hier dann und wann lesenden Leserschaft dürfte sich schon mit der tollen Single “Was wollt Ihr alle?” vertraut gemacht (Kann man auch hier in der Seitenleiste streamen) und sich von deren Eingängigkeit überzeugt haben. Das ist aber nur der Anfang. Mit einigen wenigen Aussetzern schaffen AE den Sprung in den Pophimmel und das alles durch den Einsatz lärmender Gitarren und  mittels grandioser, einfacher Melodien sowie überraschender Ãœbergänge.

Während die seltsamen Amazon Rezensenten AE als “die Toten Hosen des kleinen Mannes” bezeichnen und wieder einmal damit voll daneben liegen (Ist die pure Erwähnung der Begriffe “trinken, Alkohol, einsam, Lotto spielen” ein ausreichender Beleg dafür, AE mit den “ich-sag-jetzt-einfach-mal-Hosen” gleichzusetzen) erkennt der Postpunk stimmlich und textlich Gemeinsamkeiten mit Ton, Steine, Scherben. Aber der legt im Gegensatz zum Amazon Rezensenten auch nicht im Real-Markt die CDs auf.

Musikalisch kommen mir beim beliebten Schubladen-Spiel noch ganz andere Bands in den Sinn. Bei “Goldener Trash” wegen des “ääääääääsch” natürlich die Sex Pistols und ihr God save the queen, die das aber damals aber auch von den Toten Hosen abgekupfert haben, … (oder so!) … und gegen Ende der CD wähnte ich auch einmal kurz stilistisch Herrn Begemann rausgehört zu haben, aber ich kann mich da auch ganz einfach irren. Zwischendrin eventuell Hüsker Dü oder einfach all das was Sie gerne raushören möchten. Angelika Express nennen es Beatmusik und das haut dann wohl auch so hin!  Und  mittendrin Robert, der wie der Postpunk in den schlechten Zeiten die wichtigen Platten irgendwann mal aus Geldnot verkauft hat und heute noch darunter leidet.

AE haben das Rad definitiv nicht neu erfunden. Das hat aber auch niemand erwartet und sicherlich wäre das Album dann auch bei weitem nicht so unterhaltsam geworden. Ansonsten ist das Album in der Tat goldener Trash und somit perfekte Popmusik mit Kanten. Eingängig, perfekt zum Durchhören. Es enthält schön viele Phrasen, die man seinem Gegenüber völlig rausgelöst an den Kopf werfen kann und noch mehr großartige Melodien. Für das nächste Mal wünsche ich mir dann aber eine Coverversion von Giorgos Dalaras Song über den Bahnhof von Leverkusen. Ich würde dafür auch noch mal was springen lassen.

Wenn auch Sie, werte Leser, die großartigen Angelika Express unterstützen möchten, dann können Sie das Album für kleines Geld bei Amazon bestellen und bekommen, falls Sie unter den ersten 100 Bestellern sind, die Amerikaner EP geschenkt. Einfach die Bestellbestätigung an Frank, seines Zeichens Manager von Angelika Express faxen, mailen oder was auch immer und noch mehr Angelika Express hören!

P.S. Es glaubt mir wirklich keiner, aber bisher definitiv die Platte des Jahres und wenn Ihr wollt, dann behaltet doch meine Kohle. Selten so zufrieden mit meinem CD-Spieler gewesen! Polu kala, Aggeliki!

P.P.S. Falls es irgendwen interessieren sollte. Der Informationsfluß zwischen Angelika Express (in diesem Fall Robert und dem äußerst rührigen Manager Frank) und den Fans ( hier auch “Aktionäre” genannt) war während der ganzen Zeit bis zur Veröffentlichung des Albums grandios.  Die ganze Aktion hat einfach Spaß gemacht!

P.P.P.S. Mein heutiges Lieblingslied wäre dann: “Dich gibts nicht!”.

Hier geht es zum Angelika Express Space! Kapier’ diesen Beat!

… Das lernt lehrt uns schon dieser alte Börsenmensch aus der Werbung, dessen Name mir jetzt partout nicht einfallen will. Klang irgendwie wie dieser italienische Schiedsrichter mit der Glatze.

Egal! Auf jeden Fall, da ist er nun der Vertrag mit Angelika Express, incl. Maxi-Cd, der mich zum reichen und wohlhabenden Mann machen wird wenn Sie alle die im neuen Jahr erscheinende CD erstehen werden.