… so lautet das Thema das Podcasts für den sich der Inselmann dankenswerter Weise als Co-Host zur Verfügung gestellt hat.

Rrrring! Ja, man sollte es kaum glauben: Zwischen all dem Fest-Stress, dem man in dieser Zeit in der Toscana Deutschlands ausgesetzt ist, bleibt auch noch Zeit, Unterschiede zwischen der Pfalz und Malle auszuarbeiten und die Unterschiede in der Namensgebung bei Kindern aus Lehrerfamilien im Gegensatz zu Kindern aus Bergarbeiterfamilien aufzuzeigen.

Für die Musik sind dieses Mal einzig und allein Neverless-21 aus Bellheim verantwortlich, die soeben ihr neues Album “It’s not harmless to be armless” (vgl. Die Goldenen Zitronen mit “Man kann auch ohne Beine Sportschau sehen!“)veröffentlicht haben. Schließlich sind Neverless-21 ja ein regionales Produkt und der Inselmann ist in der Midlife-Crisis. Es passt also!

Nebenbei: Neverless-21 haben auch eine tolle MySpace Seite, die Sie hier finden können.

Der Postpunk-Podcast kann genau hier heruntergeladen werden! Have fun and be inspired!

Popopopopo …, werter Leser,

Die Erstellung eines Podcasts dauert bei mir, man wagt es kaum zu glauben, so an die 5-6 Stunden bis alles fertig ist. Was denken Sie, wie sexy es ist, wenn nach dem letzten Lied die Festplatte des Notebooks durchdreht. Ohne meine Zen-Bibel und ein paar Yogaübungen wäre ich völlig aufgeschmissen gewesen. Die Ãœbergänge sind scheisse unglücklich, weil ich gegen Ende versuchte zu retten was zu retten ist! Also eher Punk als Sport Postpunk! Dennoch freue ich mich, daß mein Workout mit Herbert für heute endlich beendet ist!

Sie dürfen den 3. Postpunk-Podcast

hier herunterladen oder anhören oder was weiß ich!

Die folgenden grandiosen Songs wurden vorgestellt:

How far von Jamison Young

Vowel’s poetry von den Radiostars

Voyage von Whiskybaba

Ich bin etwas erschöpft. Hören Sie reichlich und lassen Sie den Podcast an belebten Orten fallen! Es gilt endlich einmal die 100er Marke zu knacken! Nebenbei, die Lautstärke ist mal wieder etwas unterschiedlich! Das hängt mit den unterschiedlichen Positionen zusammen! Sie verstehen?

Und der nächste Podcast wird fantastisch werden! Mit neuer Festplatte!

Podcasts überall, werter Leser, ….

… und ich mittendrin. Oder wer braucht eigentlich noch SWR3?

Nachdem ich mich nun immer mehr für das im Web gesprochene Wort interessiere, dachte ich mir, daß Sie als begeisterte Hörbuch hörende Leser bestimmt auch ein Faible dafür entwickeln könnten. Podcasts, für die ahnungslosen Leser dieser Seite, sind eigentlich kleine (bei mir) oder größere (bei den unten verlinkten) Radiosendungen, die Sie völlig unabhängig von der Uhrzeit einfach auf Ihr favorisiertes Abspielgerät herunterladen können, bzw. denen Sie auf Ihrem PC mit der verschiedensten Software lauschen können. Ich konzentriere mich hierbei jetzt erst einmal auf Podcasts, die sich direkt mit der Musik beschäftigen, die mir gefällt. Logisch, oder?
Das Schöne an Podcasts ist, da Sie sich die Dinger ja auch ganz bequem runterladen können und Sie sich diese auf langen langweiligen Zugfahrten oder eben im Auto oder mit welchem Gefährt Sie sich sonst noch fortbewegen, reinziehen können.

Ich bin ja, wer hätte das geahnt, ein großer Freund der Indie- und Popmusik der 80er Jahre und finde die 80er überhaupt nicht sooo schlimm wie das allgemein dargestellt wird. Ganz im Gegenteil, es gab in den 80ern sowohl großartige Rockmusik als auch fantastische Popmusik. Und damit meine ich weder die Weather Girls oder Cindy Lauper noch die EAV. Dieser Meinung ist auch Tarsis mit seinem fantastischen Podcast Alternative Classix. Tarsis konzentriert sich dabei auf ’80s and early ’90s modern rock music. Ich finde es großartig! Und in der Sendung vom 11. Mai wurde sogar ein Wunsch von mir erfüllt. Erraten Sie den Song, werter Leser? (Ääääh, sollte ja nicht so schwer sein!)

Brave new frontier bezeichnet sich eigentlich selbst als Progressive Country Podcast, aber er geht eigentlich viel weiter. Vielleicht deshalb auch der Titel des Podcasts. Gelabert wird nicht viel. Aber tolle Popmusik von mir größtenteils unbekannten Künstlern gespielt, die ich doch bitte, bitte nicht entdecken will! Ich habe doch keinen Platz mehr im Medien-Saal! Dennoch ist das für den interessierten Hörer vielleicht ganz interessant! Und irgendwie habe ich das Gefühl, daß Randall durchaus Wert auf etwas Qualität bei der Auswahl seiner Songs legt. Da kann man echt tolle Sachen entdecken!

Tim Young, der Betreiber des Contrast Podcast, beschreibt seinen Podcast folgendermaßen:

1. A theme is chosen.
2. The contributors choose songs based on that theme and record witty and interesting spoken introductions which they send to Tim Young who compiles them into a lovely podcast. You can be a contributor.
3. You download, listen and comment.

Hört sich sexy an, ist es auch … und lustig … und lehrreich … und cool! Reinhören!

Um Sie nicht zu überfordern, möchte ich als Letztes im ersten Teil meiner empfohlenen Podcasts, Ihre Aufmerksamkeit auf einen solchen lenken, den ich auch erst vor kurzem entdeckt habe, den ich aber aufgrund seiner musikalischen Qualität empfehlen kann: Have you heard – know new music. Sind wir mal ehrlich: ein Podcast, der uns Musik von Elvis Costello, Sugar, Anna Ternheim, Portishead ,… anbietet kann nicht so richtig böse sein. Ist er auch nicht! Und deshalb abonnieren wir ihn auch und erfreuen uns daran. Gut, das mit dem lustigen Babybild im Logo sollte man vielleicht noch einmal als Blogbetreiber überdenken, aber ansonsten wirklich empfehlenswert.

Ich habe mich bei der Vorstellung der Podcasts auf Podcasts konzentriert, die regelmäßig aktualisiert werden. So gewisse Regeln im Leben sollten nun doch mal eingehalten werden! In diesem Sinne:
Rock on! Honorable reader!